AEG EZS 5664 im Test

AEG EZS 5664

AEG EZS 5664
7.75

Preis

8/10

    Ausstattung

    6/10

      Akkulaufzeit

      7/10

        Gewicht

        10/10

          Vorteile

          • - Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis
          • - Umfangreiche Ausstattung
          • - Sehr geringes Gewicht
          • - Erste Wahl für Sparfüchse

          Nachteile

          • - Spürbar geringe Motorleistung

          Eine Gesamtwertung fällt bei der AEG EZS 5663 sowie 5664 durchwachsen aus. Auf der Habenseite steht die insgesamt recht umfangreiche Ausstattung mit Timer und gar drei Geschwindigkeitsstufen bzw. zwei bei der 5663, welches im Übrigen der einzige Unterscheid ist). Die unterschiedlichen Geschwindigkeiten werden vor allem von Menschen mit empfindlichen Zähnen oder sensiblem Zahnfleisch verwendet. Doch diese Nutzer dürften aufgrund des letztlich etwas schwachen Antriebes sowie keine Schwierigkeiten mit bekommen. Die Putzwirkung reicht aus, allerdings sollte etwas Geduld mitgebracht werden. Der Arm dürfte dabei auch Kindern nicht schwer werden, das Modell gehört zu den leichtesten Zahnbürsten überhaupt. Für sparsame Menschen ist die AEG EZS 5664 also erste Wahl, zumal auch die Folgekosten dank der äußerst preiswerten Ersatzbürsten sehr gering ausfallen.

          Der Preis

          Preislich bewegt man sich mit der AEG EZS 5664 am unteren Ende sämtlicher elektrischer Zahnbürsten. Dafür wird hinsichtlich der Ausstattung zwar eine Menge geboten, doch insbesondere bei der Reinigungswirkung scheint das Modell etwas zu schwächeln.

          Die Ausstattung

          Auch der Hausgerätehersteller AEG führt eine Schallzahnbürste in seinem Sortiment – besonders stolz scheint man darauf aber nicht zu sein, denn auf der offiziellen Hersteller-Website taucht das Modell nicht auf. Allerdings ist die AEG EZS 5664 auch noch nicht lange lieferbar, sodass sich daran möglicherweise noch etwas ändert.

          Die Zahnbürste selbst wirkt unspektakulär, wobei sich die technischen Daten in Anbetracht des niedrigen Preises sehr erfreulich lesen: 30.000 Schwingungen pro Minute erscheinen als solider Wert, den üblicherweise nur Schallzahnbürsten im Premiumsegment erreichen. In der Praxis zeigt sich aber, dass dem Papier nicht zu viel Glauben geschenkt werden darf. Die hohe Anzahl der Schwingungen mag im Leerlauf erreicht werden, doch schon bei leichterem Aufdrücken werden wie die Rotation spürbar abgebremst. Eine gute Reinigungsleistung ist in meinen Augen dennoch möglich, wenn dafür auch etwas mehr Zeit einkalkuliert werden muss. Gewissermaßen könnte man die AEG EZS 5664 auch loben, denn die begrenzte Motorleistung verhindert ein zu starkes Aufdrücken ganz automatisch. Ein entsprechender Sensor zur Aufdrückkontrolle fehlt, erscheint bei einer Schallzahnbürste aber ohnehin verzichtbar.

          Wirklich lobenswert ist die Ausstattung: Drei Geschwindigkeitsstufen lassen sich wählen, ein Zwei-Minuten-Timer ist vorhanden und auch der Ladezustand wird via LED angezeigt. Wie bei anderen Zahnbürsten auch, kann der Timer der EZS 5664 nicht programmiert werden. Bei diesem Modell erscheint das allerdings nachteilig, denn aufgrund der relativ geringen Motorleistung nehme ich an, dass längeres Putzen sinnvoll wäre. Im Lieferumfang sind das Handteil, die Ladestation sowie zwei Aufsteckbürsten enthalten. Für die nicht genutzten Bürsten liegt obendrein noch eine Abdeckung dabei, damit sie nicht zum Staubfänger mutieren – hier hat AEG also mitgedacht.

          Die Akkulaufzeit

          Rund eine Woche hält die AEG EZS 5664 durch, wenn sie täglich morgens und abends von einer Person verwendet wird. Das ist nicht besonders viel, aber ein durchaus akzeptabler Wert. Weil der Antriebsmotor nicht zur kräftigen Sorte gehört, kann angenommen werden, dass beim verbauten Akku der Rotstift angesetzt wurde. Ich finde das selbst nicht schlimm, weil die Zahnbürste auch im 110 Volt-Netz geladen werden kann. Sie muss also keinen Urlaub mit einer Akkuladung überstehen.

          Das Gewicht

          Meine These eines eher klein dimensionierten Akkus scheint sich zu bestätigen: Gerade einmal 80 Gramm wiegt die AEG EZS 5664. Damit wird die von AEG versprochene Ergonomie problemlos erreicht. Auch die jüngeren Nutzer dürften keine Schwierigkeiten bekommen.

          Amazon Bewertungen

          Bisher halten sich die Amazon-Kunden mit Bewertungen über die AEG EZS 5664 noch zurück. Mögliche Fragen versuche ich bereits im Vorfeld zu beantworten: Passend sind die Ersatzbürsten, für die eine Kompatibilität mit der EZS 5664 und dem Schwestermodell 5663 ausgewiesen ist. Eine Auswahl unterschiedlicher Bürstenköpfe gibt es nicht, dafür sind die Ersatzbürsten sehr günstig. Außerdem lassen sie sich durch unterschiedliche Farbringe individuell unterscheiden. Die Ladestation funktioniert, wie bereits erwähnt, auch im 110 Volt-Stromnetz. Eine Wandmontage ist nicht möglich.

          Testfazit: Das musst Du wissen

          So richtig fußfassen konnte AEG im Segment der Schallzahnbürsten bisher noch nicht. Ob das mit der EZS 5664 gelingt, wird sich zeigen. Mich störte die etwas geringe Motorleistung, die zu einem sehr geringen Aufdrücken mahnt. Positiv ist der ausgesprochen geringe Preis und die dafür gebotene Ausstattung: Timer und drei Geschwindigkeitsstufen erscheinen mir keinesfalls als selbstverständlich. Zum Vergleich: Das Vorgängermodell 5663 besitzt hier 2 Geschwindigkeitsstufen. Wer eine einfache und insgesamt recht solide Zahnbürste zum Spitzenpreis sucht, sollte bei der AEG EZS 5664 einen Blick riskieren. Dass es sich um ein sehr preiswertes Modell handelt, zeigt sich auch bei den günstiges Aufsteckbürsten.

          Wie sind deine Erfahrungen mit der AEG EZS 5664? Handelt es sich deiner Meinung nach um eine echte Ultraschallzahnbürste?

          Schreibe mir Deine Meinung

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *