Braun Oral-B PRO 7000 mit Bluetooth im Test

Braun Oral-B PRO 7000 mit Bluetooth

Braun Oral-B PRO 7000 mit Bluetooth
7.65

Preis

8/10

    Ausstattung

    10/10

      Akkulaufzeit

      6/10

        Gewicht

        7/10

          Vorteile

          • - Integrierter Drucksensor verhindert Schädigung des Zahnschmelzes
          • - Smartphone-Anbindung ermöglicht Bewertung der eigenen Mundhygiene per App
          • - CrossAction-Bürsten erzielen ausgezeichnete Reinigungsergebnisse

          Nachteile

          • - Akkulaufzeit fällt etwas kurz aus

          Die Braun Oral-B PRO 7000 will vor allem durch ihre umfangreiche Ausstattung punkten: Per Bluetooth ist eine Anbindung an das Smartphone möglich, um das eigene Putzverhalten auszuwerten. Außerdem stehen sechs unterschiedliche Reinigungsprogramme zur Wahl, die keine Wünsche offen lassen. Wer das Handy nur ungern aus der Hand legt und dabei Wert auf bestmögliche Reinigungsergebnisse legt, sollte sich die Braun Oral-B PRO 7000 einmal näher ansehen.

          Der Preis

          Etwa 140 Euro* werden derzeit für die Braun Oral-B PRO 7000 aufgerufen. Damit bewegt sich Braun noch zwar zweifellos im höheren Preissegment, vergleichbare Zahnbürsten der Wettbewerber sind aber keinesfalls preiswerter – sofern es diese denn überhaupt gibt: Sowohl bei der Ausstattung als auch bei den Reinigungsergebnissen liegt die PRO 7000 an der Spitze.

          Die Ausstattung

          Braun vermarktet die Oral-B PRO 7000 als Premium-Zahnbürste mit personalisiertem Mundpflegeprogramm. Ein Blick auf die Ausstattungsliste verrät schnell, dass der Hersteller damit nicht übertreibt: Die PRO 7000 lässt sich per Bluetooth mit einem Smartphone koppeln. Mithilfe einer installierten App kann dann das Putzverhalten analysiert werden. Dabei handelt es sich keinesfalls um eine nutzlose Spielerei, denn in der Tat neigen viele Menschen dazu, beim Zähneputzen zu viel Druck aufzuwenden. Der integrierte Drucksensor kann die eigene Putztechnik überwachen und somit ein nützliches Feedback geben. Außerdem meldet sich das Gerät, wenn ein Wechsel der Bürste angebracht erscheint. Zudem lässt sich die Zahnbürste sehr komfortabel einstellen: Eine individuelle Putzdauer kann dann ebenso voreingestellt werden wie ein persönliches Reinigungsprogramm. Insgesamt sechs Programme, von der Zahnaufhellung bis zum Zahnfleischschutz, stehen so zur Verfügung. So gut mir diese Idee auch gefällt – die Umsetzung ist leider nicht uneingeschränkt gelungen. Zum einen ist die App nur für iOS und Android erhältlich, was Nutzer eines BlackBerrys oder Windows Phones im Vorfeld bereits ausschließt. Zum anderen ist mindestens der Bluetooth-Standard 4.0 erforderlich. Dadurch können viele ältere Android-Geräte sich nicht verbinden. Auch ein iPhone 4 ist nicht verwendbar, erst ab dem 4S besteht Konnektivität. Nicht ganz durchdacht scheint mir zudem die Tatsache, dass sich keine Profile anlegen lassen. Verwendet die ganze Familie die Zahnbürste mit der App, muss bei jeder Anwendung umprogrammiert werden.

          Dazu muss allerdings erwähnt werden, dass diese App nicht zwingend benötigt wird. Die Braun Oral-B PRO 7000 kommt mit dem sogenannten „SmartGuide“ daher: Dabei handelt es sich um ein kleines Display, welches die wichtigsten Informationen anzeigt. Dazu gehören beispielsweise die Putzdauer und die Empfehlung, zum nächsten Quadranten zu wechseln. Insbesondere für Kinder ist das meiner Meinung nach eine durchaus nützliche Hilfe: Das Zeitgefühl ist bei den Sprösslingen ebenso wie die Geduld kaum ausgeprägt.

          Eine der größten Stärken wurde vor mir bisher noch gar nicht erwähnt: Die Braun Oral-B PRO 7000 putzt ganz ausgezeichnet. Dafür zeigt sich nicht nur der kräftige Motor verantwortlich, sondern auch die besondere Bürstentechnik der Pro: Die schräg angestellten CrossAction-Borsten umschließen die Zähne einzeln und können so besonders viel Plaque entfernen. Eine weitere Besonderheit ist zudem, dass ich mit der Braun Oral-B PRO 7000 auch die sogenannten „TriZone„-Aufsteckbürsten von Oral-B verwenden kann. Sie besitzen dieselbe längliche Form wie bei einer klassischen Handzahnbürste und vereinfachen so den Umstieg.

          Die Akkulaufzeit

          Bei der Akkulaufzeit fällt die Braun Oral-B PRO 7000 hinter die Konkurrenz in ihrem Produktsegment zurück. Nach einer Ladung, die mit rund 24 Stunden zudem viel Zeit in Anspruch nimmt, erlaubt der Energiespeicher nur eine Verwendung von etwa 3 – 4 Tagen. Im Alltag, wenn die Zahnbürste nach jedem Zähneputzen wieder auf die Ladestation gestellt wird, ist das kein Problem. In einem Urlaub mit kurzen Aufenthalten und wenigen Möglichkeiten zum Nachladen kann sich dieser Makel durchaus auswirken.

          Das Gewicht

          Etwa 180 Gramm bringt das Handteil der Braun Oral-B PRO 7000 auf die Waage. Damit gehört die Zahnbürste keinesfalls zu den Leichtgewichten, was vor allem für Kinder etwas ermüdend ausfallen kann. Dennoch gibt es Zahnbürsten mit höherem Gewicht, die zudem kein Bluetooth integriert haben.

          Die Amazon Bewertungen

          Einige Amazon-Kunden bewerten negativ, dass die Zahnbürste als PRO und als TriZone verkauft wird. Um die Verwirrung aufzulösen: Der Unterschied besteht tatsächlich nur in den beigelegten Aufsteckbürsten. Die TriZone-Bürsten lassen sich auch mit der Braun Oral-B PRO 7000 nutzen und umgekehrt. Ebenso werden verschiedene Editionen vertrieben. Hierbei lohnt der Blick auf die Ausstattung; eine Reisetasche ist nicht immer dabei. Ebenso unterscheiden sich Farbgebung (weiß oder schwarz) sowie die Anzahl der beigelegten Aufsteckbürsten.

          Videos zu der Braun ORAL-B-PRO 7000

          Video: Rezension von Benjamin T. | Veröffentlicht am 27.06.2014


          Video: Barbara Schöneberger erklärt die App für die Oral-B Pro 7000 + TriZone 7000 | Veröffentlicht am 13.10.2014

          Mein Fazit

          Überragende Putzergebnisse, eine Reihe unterschiedlicher Reinigungsprogramme, Aufdrucksensoren und App-Anbindung – eine bessere Ausstattung ist bei einer elektrischen Zahnbürste derzeit nicht erhältlich. Es ist durchaus möglich, dass sich dieselben Ergebnisse auch mit etwas günstigeren Geräten von Braun Oral-B erreichen ließen. Doch insbesondere die App-Anbindung gefällt mir: Durch die Statistiken werden Technik-Affine Menschen zum eigentlich lästigen Zähneputzen motiviert, indem der Spieltrieb angesprochen wird. Für ausgezeichnete Mundhygiene werden nämlich Trophäen vergeben. Wer kein halbwegs aktuelles Smartphone besitzt, kann ebenso auf das mitgelieferte Display ausweichen. Nur wer die Dinge gern einfach hält, sollte zu einem gänzlich anderen Produkt greifen.
          Wie sind deine Erfahrungen mit der Braun Oral-B PRO 7000 mit Bluetooth? Handelt es sich um eine nutzlose Spielerei oder ein interessantes Feature?

          1 Kommentare

          1. Christiana Pawlik

            Preis

            6

            Ausstattung

            10

            Akkulaufzeit

            6

            Gewicht

            5

            Die Braun Oral-B PRO 7000 mit Bluetooth hat meine Erwartungen erfüllt. Ich hatte zuvor mit einer einfacheren Zahnbürste eher schlechte Erfahrungen gemacht, da sie Probleme mit dem Akku hatte. Da ich zugeben muss, dass ich nicht gerade motiviert bin, was Zähne putzen angeht, habe ich mich letztendlich für die Pro 7000 aufgrund der Timerfunktion entschieden.

          Schreibe mir Deine Meinung

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *